Agent Provocateur wirbt mit Paz de la Huerta für die Herbst-/Winterkolletion 2011

Die ehemalige „Zac Posen“- Muse und Schauspielerin Paz de la Huerta wirbt erneut für das Dessous-Label „Agent Provocateur“. In den drei neuen Spots und wirbt extrem lasziv für die neue Herbst/Winter-Kollektion 2011. Bereits im Jahr 2008 posierte sie zusammen mit Daisy Lowe und Peaches Geldoff als düstere Peitschenlady für das Label.

Die Rolle, in die die feurige Schauspielerin für Agent Provocateur schlüpft, ist perfekt für sie zugeschnitten. Sie spielt sich selbst – nur wesentlich extremer.

Die Spots zeigen eine sexy Societylady, die im ersten Teil der Trilogie ausgehfein aus einer Limousine schlüpft. Paparazzi verfolgen und fotografieren sie, wobei deren Hauptaugenmerk  auf der sexy violetten Unterwäsche liegt. Und Paz de la Huerta weiß ganz genau, wie sie die Dessous ins  rechte Licht rücken kann.

Im zweiten Teil treibt es die Schauspielerin dann auf die Spitze: Im Blitzlichtgewitter der Fotografen schreitet sie zu einer Veranstaltung und lässt dabei „versehentlich“ ihre Tasche fallen. Nach einem kurzen Schockmoment reisst sich die 27-Jährige ihr goldenes Kleid halb vom Körper und räkelt sich gen Boden. Dabei sammelt sie den herausgefallenen Inhalt ihrer Clutchbag ein. Es scheint, als wären auch ein paar pinkfarbene Kondome dabei, doch so deutlich erkennbar wie ihre schwarze Wäschekombination sind diese nicht.

Für de la Huerta war der laszive Auftritt vor der Kamera ein Leichtes, pflegt sie doch das Image des bösen Mädchens. So wurde Paz de la Huerta im Januar wegen Trunkenheit der Eintritt zu einer „Golden Globes“ Afterparty verwehrt. Das brachte sie so sehr ins Schwanken, dass sie hinfiel und ihre Brüste zur Schau stellte.

Mit den neuen Spots beweist Agent Provocateur erneut, wie man Luxus Lingerie erotisch in Szene setzt, ohne dabei billig zu wirken.

Eine große Auswahl an sexy Dessous und Designerwäsche finden Sie in unserem Shop, der Spezialist für Reizwäsche mit Stil.

1 Comment

    Leave a Reply

    Your email address will not be published.